Letztes Vorrunden-Heimspiel

Zwei Spiele vor der Winterpause steht der FC Rorschach-Goldach 17 immer noch an der Tabellenspitze. Um Wintermeister zu werden, braucht die Truppe von Trainer David Gonzalez und Co-Trainer Fabrizio Tomasello noch mindestens zwei Punkte. Diese sollten am besten bereits mit einem Sieg gegen den FC Montlingen eingefahren werden. Dass dieses Unterfangen sehr schwer werden wird, zeigen die letzten Resultate des Tabellenführers.

Eingespielte Heimmannschaft

Die Erfolge des FC Rorschach-Goldach 17 beruhen hauptsächlich auf dem Kollektiv der Mannschaft. Spielerische Elemente sind eher selten, jedoch verfügt die Mannschaft über eine ausgeprägte Geduld im Spiel, sowie über eine ausserordentliche Effizienz, welche die Erfolge der Herbstrunde ausmachten. Nach den beiden holprigen Heimspielen gegen Altstätten und Mels hat die Mannschaft gegen Linth II wieder auf die Erfolgsspur zurückgefunden. Dass auch ein Erfolg über den FC Montlingen nur über den Kampf gelingen dürfte, müsste der Mannschaft wie auch jedem Zuschauer klar sein.

Die Gastmannschaft

Die Rheintaler, gegründet 1945, stiegen erstmals im Jahre 1964 in die 2. Liga auf. In den Jahren danach erscheint die Historie des FC Montlingen wie eine Liftmannschaft. Letztmals schafften sie den Aufstieg vor knapp zehn Jahren. Dabei verpassten sie den Aufstieg in den Jahren 2010 bis 2013 in die Interregio Liga mehrmals nur knapp. Der FC Montlingen war schon öfters Gast auf dem Pestalozzi wie auch auf der Sportanlage Kellen. Aus den letzten acht Partien gegen den FC Goldach und den FC Rorschach erspielten die Rheintaler vier Siege, zwei Unentschieden und nur zwei Niederlagen.

Noch bestens in Erinnerung bleibt dem TV-Zuschauer das Live-Cupspiel im August 2018 gegen den grossen FC Basel. Vor 4348 Zuschauer verloren die Unterklassigen auf dem Kolbenstein mit nur 0:3 Toren. In der Meisterschaft läuft es dem Cuprunden-Teilnehmer eher bescheiden. Nach gutem Start gingen die letzten beiden Spiele in Buchs (2:1), sowie letzten Sonntag zu Hause gegen den Tabellenletzten Rebstein verloren (2:3). Die Auswärtsbilanz zeigt jedoch, dass ausser beim Eröffnungsspiel gegen Linth II (0:0) jedes Mal mindestens ein Auswärtstor erzielt werden konnte. Gegen Au-Berneck reichte dies sogar zum knappen Auswärtssieg.

Die Einheimischen dürften also gewarnt sein. Nichts desto trotz erwartet die Zuschauer wiederum ein spannendes Heimspiel. Beim FC Rorschach-Goldach 17 fehlen der gesperrte Bosshart sowie weiterhin Morina, Rohner und Lovric.

Matchballspender:

Restaurant Hirschen, Adriana Alismeno, Rorschach
Vino Diverso, Anita Price und Rishi Kapur, St. Gallen
CBT Bodensee AG, Stefan Bartsch, Rorschach