Matchbericht des Cup-Aus

Quelle: Tagblatt Rheintal

St. Margrethen siegt nach Blitzstart deutlich

FUSSBALL St. Margrethen siegt bei Rorschach-Goldach mit 3:0 das Spiel war schon zur Pause entschieden.

Die Gäste aus dem Rheintal bestätigten zu Beginn ihren Aufwärtstrend der letzten zwei Spiele. Sie traten überraschend mit Captain Besart Shoshi im Angriff an – Trainer Didi Metzler ist bekannt dafür, dass er gerne Neues ausprobiert. Der Mann der ersten Minuten war allerdings sein Sturmpartner Rijad Abazi.

In der neunten und elften Minute brachte er St. Margrethen mit zwei Längen in Führung. Beide Treffer fielen auf fast identische Weise – ein flacher Pass in die Tiefe von Frrokaj. Beim 1:0 rutschte der Rorschacher Verteidiger aus, beim 2:0 schätzte er die Situation falsch ein und zog zurück. Beide Male lief Abazi allein auf Goalie Rohner zu. Beim ersten Treffer umspielte er ihn, beim zweiten schoss er von rechts überlegt ein.

St. Margrethen wankt kurz, schlägt dann aber zu
Danach besassen erneut Abazi und der gerade seine Torgefährlichkeit entdeckende Lotrim Hajrullahu weitere Chancen für die Gäste – diesmal aber ohne zu reüssieren. Danach fanden auch die Gastgeber ins Spiel. St. Margrethens Defensive machte keinen allzu stabilen Eindruck, aber bis zur 30. Minute scheiterten die Hausherren an ihrem Unvermögen bevor es gefährlich werden konnte. Dann hatte St. Margrethen aber zwei brenzlige Situationen zu überstehen, in denen das Spiel eine andere Wendung hätte bekommen können: Zuerst einen Pfostenschuss, und in der 39. Minute wehrte Goalie Staudacher einen indiskutablen Penalty ab. Statt dem Anschlusstor fiel kurz vor der Pause die Entscheidung: Lotrim Hajrullahu traf auf Zuspiel von Stefano D’Amico zum 3:0.

St. Margrethen verwaltet Pausenführung souverän
Die zweite Halbzeit hatte nur noch Erledigungscharakter. Rorschach-Goldach versuchte nach Wiederbeginn zwar nochmals heranzukommen. Aber selbst zwei hundertprozentige Chancen liess es ungenutzt. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr ergaben sich die Gastgeber ihrem Schicksal. St. Margrethen verwaltete den Vorsprung souverän, war bei seinen wenigen Kontern aber nicht mehr zwingend. Aber das musste Metzlers Team nach der klaren Pausenführung auch nicht mehr sein. (rdn, ys)

Cup-Vorrunde, Achtelfinal

Rorschach (2.) – St. Margr. (2.) 0:3 (0:3) Kellen – 80 Zuschauer – SR: Hasler.

Tore: 9. Abazi 0:1, 11. Abazi 0:2, 45. L. Hajrullahu 0:3.

Rorschach-Goldach: Rohner; Fuchs (68. Haag), P. Baumann, Jung, Di Benedetto, Morina, Lovric, Acklin, Egger (70. Djelassi), Ivanusa, Da Silva (46. O. Baumann).

St. Magretehen: Staudacher; Sinani, Karahanovic, Frrokaj, Vasic; D’Amico (74. K. Hajrullahu), Zivic, Can, L. Hajrullahu; Shoshi (51. Axhija), Abazi.